Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

Gericht: Muslim darf nicht Christ werden

KAIRO (dpa). Ein Verwaltungsgericht in Kairo hat am Dienstag die Klage eine Ägypters abgelehnt, der seinen Übertritt vom Islam zum Christentum offiziell machen wollte. Das Gericht erklärte sich nach Angaben von Prozessbeobachtern für nicht zuständig.

Der Richter Adel Fergalli sagte, der Fall müsse vom Verfassungsgericht geklärt werden. Der Ägypter Mohammed Hegasi, der wegen seines Übertritts zum Christentum von Islamisten angefeindet worden ist, versucht seit 2007 vergeblich, seine neue Religion in seinem Personalausweis eintragen zu lassen.

In Ägypten ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass die Religion jedes Bürgers in seinem Ausweis vermerkt wird. Wer in Ägypten vom Christentum zum Islam konvertiert, hat in der Regel keine negativen Konsequenzen seitens des Staates zu befürchten. Für Hegasi hatte sich unter anderem die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) eingesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33056)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »