Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

Mehr Autodiebstähle 2009 - Höchste Zahl seit 1993

OSNABRÜCK (dpa). In Deutschland werden wieder mehr Autos gestohlen - im vergangenen Jahr waren es mehr als 40 000. Bundesweit es 2009 bundesweit 40 375 Fälle, neun Prozent mehr als 2008, als demnach 37 184 Fahrzeuge gestohlen wurden.

Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Das Blatt beruft sich auf die Zahlen der Landeskriminalämter für die deutschlandweite Kriminalstatistik, die im Mai vorgestellt wird. Es sei dies der erste Anstieg bei Kfz-Diebstählen in Deutschland seit 1993.

Die Gesamtzahl spiegelt drei Fallgruppen wider: dauerhaft gestohlene Autos oder Lastwagen, versuchte Diebstähle sowie Fälle, in denen Täter Fahrzeuge vorübergehend unbefugt gebrauchen. Die Zahl der dauerhaft gestohlenen Autos stieg im vergangenen Jahr sogar um 13 Prozent auf fast 18 000 (2008 waren es 15 853).

Nach Angaben der Zeitung bestätigte das Bundeskriminalamt (BKA) den Aufwärtstrend bei gestohlenen Autos, nannte aber keine konkreten Zahlen. Zu den Gründen für den Anstieg sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke dem Blatt: "Autodiebe sind inzwischen absolute Spezialisten, die gezielt hochwertige Fahrzeuge stehlen." Selbst moderne Wegfahrsperren bei Luxusautos seien oft kein Hindernis. "Eine gängige Masche" sei heute das sogenannte Jacking, bei dem Täter Autoschlüssel zum Beispiel aus Wohnungen stehlen, um später das Auto zu klauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »