Ärzte Zeitung online, 30.04.2010

Siamesische Zwillinge Amjed und Mohammed strampeln jetzt getrennt

RIAD (dpa). Die siamesischen Zwillinge Amjed und Mohammed können jetzt zum ersten Mal richtig strampeln. Rund drei Monate nach ihrer Geburt wurden die kräftigen kleinen Jungen aus Jordanien, die an Brust und Bauch zusammengewachsen waren, in Saudi-Arabien von einem 25-köpfigen Ärzteteam getrennt.

Die Operation dauerte acht Stunden. Das Ärzteteam teilte in der Nacht zum Freitag mit, die Operation sei erfolgreich verlaufen. König Abdullah von Saudi-Arabien, der die Säuglinge auf seine Kosten nach Riad hatte bringen lassen, gratulierte dem Team um Gesundheitsminister Abdullah al-Rabie.

Die beiden Jungen haben jeweils ein Herz, zwei Beine und zwei Arme. Die Ärzte mussten jedoch ihren Darm und die gemeinsame Leber trennen.

Vor drei Wochen hatte das gleiche Ärzteteam ein siamesisches Zwillingspaar aus dem palästinensischen Gazastreifen untersucht. Der Zustand der beiden Mädchen aus der Stadt Chan Junis, die bei ihrer Ankunft in Riad erst wenige Tage alt gewesen waren, war jedoch sehr schlecht. Sie starben kurz nach den ersten Untersuchungen.

Bilder und mehr Infos (auf englisch)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »