Ärzte Zeitung online, 02.05.2010

Nur 204 000 Besucher am ersten Expo-Tag

SHANGHAI (dpa). Die Weltausstellung in Shanghai hat an ihrem Eröffnungstag entgegen ersten Angaben nur 204 000 Besucher gesehen. Zunächst hatten die Veranstalter von 350 000 verkauften oder ausgegebenen Karten gesprochen. Doch berichtete der Generaldirektor des Expo-Büros, Hong Hao, nach Angaben der amtlichen Medien vom Sonntag, dass ein Drittel "seinen Besuch verschoben hat".

Trotzdem war der Andrang groß, gab es lange Schlangen, mussten Besucher vor einzelnen Pavillons bis zu zwei oder drei Stunden anstehen. Gründe, warum so viele Besucher am ersten Tag nicht erschienen sind, wurden nicht genannt. Auf dem Schwarzmarkt waren Karten für den Eröffnungstag noch am am Tag vorher zum dreifachen Preis von 600 Yuan (66 Euro) gehandelt worden.

Zum zweiten Besuchstag an diesem Sonntag stellten sich Teilnehmer der Expo allerdings auf größere Menschenmassen auf dem gut fünf Quadratkilometer großen Gelände auf beiden Seiten des Huangpu-Flusses ein. Ursprünglich hatten die Organisatoren mit 400 000 Besuchern pro Tag gerechnet. Mit knapp 250 teilnehmenden Ländern und Organisationen ist es die größte Expo aller Zeiten.

Internetseite der Expo
Deutschland auf der Expo
Deutscher Pavillon auf der Expo

Lesen Sie dazu auch:
Shanghai hat die Welt zu Gast: Expo 2010 und China sind auch ein Fall für Reisemediziner

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »