Ärzte Zeitung online, 02.05.2010

Nur 204 000 Besucher am ersten Expo-Tag

SHANGHAI (dpa). Die Weltausstellung in Shanghai hat an ihrem Eröffnungstag entgegen ersten Angaben nur 204 000 Besucher gesehen. Zunächst hatten die Veranstalter von 350 000 verkauften oder ausgegebenen Karten gesprochen. Doch berichtete der Generaldirektor des Expo-Büros, Hong Hao, nach Angaben der amtlichen Medien vom Sonntag, dass ein Drittel "seinen Besuch verschoben hat".

Trotzdem war der Andrang groß, gab es lange Schlangen, mussten Besucher vor einzelnen Pavillons bis zu zwei oder drei Stunden anstehen. Gründe, warum so viele Besucher am ersten Tag nicht erschienen sind, wurden nicht genannt. Auf dem Schwarzmarkt waren Karten für den Eröffnungstag noch am am Tag vorher zum dreifachen Preis von 600 Yuan (66 Euro) gehandelt worden.

Zum zweiten Besuchstag an diesem Sonntag stellten sich Teilnehmer der Expo allerdings auf größere Menschenmassen auf dem gut fünf Quadratkilometer großen Gelände auf beiden Seiten des Huangpu-Flusses ein. Ursprünglich hatten die Organisatoren mit 400 000 Besuchern pro Tag gerechnet. Mit knapp 250 teilnehmenden Ländern und Organisationen ist es die größte Expo aller Zeiten.

Internetseite der Expo
Deutschland auf der Expo
Deutscher Pavillon auf der Expo

Lesen Sie dazu auch:
Shanghai hat die Welt zu Gast: Expo 2010 und China sind auch ein Fall für Reisemediziner

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »