Ärzte Zeitung online, 02.05.2010

Happy-End für "verbotene Liebe"

PARIS (dpa): Ein 16 Jahre alter französischer Schüler und eine mehr als doppelt so alte Rollstuhlfahrerin dürfen weiter zusammen sein. Eine Familienrichterin verzichtete darauf, den jungen Mann wegen seines Verhältnisses zu der 36-Jährigen in ein Heim oder eine Pflegefamilie zu geben.

"Ich werde endlich mein Leben leben können, ohne mich zu verstecken", sagte der Schüler aus der Bretagne dem Radiosender RTL. Er sei sehr glücklich über die Entscheidung der Familienrichterin vom Freitag.

Das Verhältnis des ungleichen Liebespaares hatte vor rund einem Jahr begonnen, als sich die beiden über eine Internetseite von Fans der Schauspielerin Sophie Marceau ("La Boum") kennenlernten. Im Gegensatz zur Mutter wollte der Vater des Jungen die Beziehung nicht dulden. Im vergangenen Februar verurteilte ein Gericht in Brest die 36-Jährige wegen "Entziehung Minderjähriger" zu zwei Monaten Haft auf Bewährung und ordnete die Unterbringung des 16-Jährigen in einem Heim an.

Diese Entscheidung revidierte die Familienrichterin nun. Für die von Geburt an schwerbehinderte Frau soll es ein Berufungsverfahren geben. Der Teenager will nun noch mehr Zeit mit seiner Freundin verbringen und nebenbei die Schule beenden. Spätestens im Juli kommenden Jahres kann er endgültig machen, was er will - er wird dann 18.

Topics
Schlagworte
Panorama (32514)
Recht (12607)
Organisationen
RTL (115)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »