Ärzte Zeitung online, 02.05.2010

Ölpest bedroht Vögel in der Brutzeit

WASHINGTON (dpa). Die Ölpest im Golf von Mexiko bedroht zahlreiche Tiere im Wasser und auf dem Land. "Für Vögel könnte die Zeit nicht schlechter gewählt sein", sagte Melanie Driscoll von der US-Vogelschutzorganisation Audubon. Sie bauten gerade Nester und brüteten in Gebieten, die von der Ölpest bedroht seien.

zur Großdarstellung klicken

Mit Barrieren wird derzeit im Golf von Mexiko verzweifelt versucht, Pelikane und andere Vögel vor dem Öl zu schützen. © dpa

Im Visier der Tierschützer steht insbesondere der Wappenvogel des US-Staats Louisiana, der Braunpelikan. Der Vogel mit dem hellem Kopf und den bräunlichen Flügeln nistet laut Audubon auf vorgelagerten Inseln und fängt seine Nahrung an der Küste. Die Brutsaison habe bereits begonnen. Er sei gerade Ende vergangenen Jahres von der US-Liste der bedrohten Arten genommen worden; Stürme und der Verlust von Lebensraum könnten ihm daher noch sehr schaden. Aufgrund seiner sehr geringen Vermehrungsrate könnte eine Störung im Brutzyklus große Folgen für den Braunpelikan haben.

Zudem seien unter anderem Möwen und Austernfischer bedroht, aber auch viele Zugvögel, die von Südamerika in arktische Gebiete ziehen. "Es ist bedauerlich, dass eine mögliche Katastrophe nötig ist, um die Nation an unsere Abhängigkeit vom Öl zu erinnern", sagte Mike Dalton von Audubon. Die Vögel bekämen das Öl ins Gefieder und schluckten es, was zu Leber- und Nierenproblemen führe.

Betroffen seien natürlich nicht nur Vögel, auch wenn sie die Auswirkungen gewöhnlich als erste spürten, sagte Gregory Bossart vom Georgia Aquarium in Atlanta dem US-Sender CNN. Das Öl beeinflusst auch das Plankton, das Nahrungsgrundlage vieler Tiere ist. Krabben, Muscheln, Austern und Shrimps ernähren sich davon. Eingeöltes Plankton könnten diese Tiere nicht fressen, sagte Bossart. In der vom Öl bedrohten Region lebten auch Otter, die Muscheln fressen und gerade im Moment sogar Pottwale. "Es gibt Delfine direkt im Ölfilm."

Andere Umweltschützer weisen auf Delfine und Alligatoren hin, die aufgrund der Ölpest sterben können. Auch Laichgebiete von Fischen sowie Korallen an den Küsten von Florida könnten zerstört werden. Die flachen Küstengebiete könnten das Öl geradezu auffangen und ansammeln.

Das Delta des Mississippi ragt weit in den Golf von Mexiko hinein. Der Fluss spült Sand, Ton und weitere Teilchen ins Meer und bildet dort eine einzigartige Landschaft mit fruchtbaren Feuchtgebieten.

Internetseite der Vogelschutzorganisation Audubon

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Organisationen
CNN (169)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4749)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »