Ärzte Zeitung online, 04.05.2010

Gefahr bei Diesel-PKW: Volvo-Fahrer müssen Ölstand kontrollieren

GÖTEBORG (dpa). Volvo ruft Besitzer fünfzylindriger Diesel-PKW auf, den Ölstand ihrer Wagens zu kontrollieren. Ist er zu hoch, könnte der Wagen unkontrolliert beschleunigen. Betroffen sind 158 000 Wagen in 30 Ländern.

Seit dem vergangenen Herbst habe es 55 Berichte über entsprechende Vorfälle jeweils bei fünfzylindrigen Dieselmotoren mit Partikelfiltern gegeben, sagte Pressesprecher Per-Åke Fröberg am Montag in Göteborg. 25 Vorfälle wurden bislang aus Deutschland berichtet.

"Es ist immer so gewesen, dass die Autos entweder ihre Geschwindigkeit beibehalten oder auch erhöht haben, obwohl die Fahrer den Fuß vom Gaspedal genommen hatten", sagte Fröberg. Es sei aber nicht zu Unfällen gekommen. Als Grund nannte der Volvo-Sprecher die Zufuhr von nicht komplett verbranntem Brennstoff in den jeweiligen Ölbehälter.

Dann sei das Ölniveau über den vorgesehenen Maximumpegel gestiegen und habe Fehlfunktionen in der Elektronik ausgelöst. Deutschland ist nach Unternehmensangaben stark betroffen, weil die Fahrer hier häufig im Stadtverkehr mit häufigem Bremsen oder auf Autobahnen mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs seien.

Volvo will die Halter betroffener Modelle aus den Baujahren 2006 bis 2010 in dieser Woche schriftlich informieren. In den Briefen wird nach Angaben des Unternehmenssprechers auf die Notwendigkeit hingewiesen, den Ölstand zu kontrollieren. Sei er zu hoch, müsse der Betroffene seine Werkstatt aufsuchen. Stehe er unterhalb des Maximums, gebe es keine Probleme.

Betroffen sind folgende Modelle: S 40/V 50 Baujahre 2006-2010, C 30/C 70 Baujahre 2007-2010, S 80 Baujahre 2007-2009, V 70/XC 70 Baujahre 2008-2009 und XC 60 Baujahr 2009. Bei noch in Produktion befindlichen Autos sei das Problem gelöst, erklärte Fröberg.

Topics
Schlagworte
Panorama (32505)
Organisationen
Volvo (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »