Ärzte Zeitung online, 04.05.2010
 

Königsstatue in ägyptischem Tempel entdeckt

zur Großdarstellung klicken

Die schwarze, kopflose Königsstatue liegt auf dem Gelände des Tempels von Taposiris Magna in Ägypten. © dpa - Bildfunk

KAIRO (dpa). Archäologen haben auf dem Gelände des Tempels von Taposiris Magna in Ägypten eine kopflose Königsstatue aus schwarzem Granit entdeckt. Das von ihnen dort ebenfalls vermutete Doppelgrab von Königin Kleopatra und ihrem Gatten Marcus Antonius haben die Forscher dagegen bislang nicht gefunden.

Laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung der Altertümerverwaltung in Kairo wollen die Archäologen aus Ägypten und der Dominikanischen Republik ihre Suche nach dem Grab der letzten Königin Ägyptens (69-30 v. Chr.) jedoch noch lange nicht einstellen.

Der Chef der Behörde, Zahi Hawass, erklärte, dass es Hinweise darauf gebe, dass in dem Tempel ein Herrscher oder eine Herrscherin begraben worden sei. Die Mumien, die in einem benachbarten Friedhof aus griechisch-römischer Zeit gefunden worden waren, seien beispielsweise mit den Köpfen in Richtung Tempel bestattet worden.

Zuerst wollen sich die Archäologen jetzt aber auf die Suche nach dem Kopf der meisterhaft gearbeiteten schwarzen Steinstatue machen, die ihrer Ansicht nach Ptolemaios IV. (221-204 v. Chr.) darstellen soll. Sein Name sei auf einem kleinem kleinen Stück Granit in der Nähe der Statue gefunden worden, hieß es.

Der Osiris geweihte Tempel der antiken Stadt Taposiris Magna (heute Abusir) hat eine Länge von 90 Metern. Er liegt knapp 50 Kilometer westlich der Hafenstadt Alexandria.

Topics
Schlagworte
Panorama (31098)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »