Ärzte Zeitung online, 06.05.2010

Deutscher Solarforscher erhält französischen Wissenschaftspreis

FREIBURG (dpa). Der Freiburger Solarforscher Dr. Frank Dimroth erhält den höchst dotierten Wissenschaftspreis Frankreichs. Der 38 Jahre alte Physiker werde für seine Forschungstätigkeit mit dem Preis der "Foundation Louis D" ausgezeichnet, teilte das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) am Donnerstag in Freiburg mit.

Das Institut bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Welt". Der Preis ist mit 750 000 Euro dotiert und wird am 9. Juni in Paris übergeben. Dimroth entwickelt an dem Freiburger Institut Solarzellen, die eine überdurchschnittlich hohe Stromausbeute haben.

Dimroth und sein 50 Wissenschaftler zählendes Team haben nach eigenen Angaben eine aus Verbindungshalbleitern bestehende Dreifachsolarzelle entwickelt, die deutlich mehr Sonnenlicht in Strom umwandeln kann als konventionelle Solarzellen. Mit ihrer Erfindung kann den Angaben zufolge ein Wirkungsgrad von 41,1 Prozent erzielt werden und damit doppelt so viel wie bei herkömmlichen Solarzellen aus Basis von Silizium.

Mehrfachsolarzellen werden bislang im Weltraum eingesetzt, um Satelliten mit Energie zu versorgen. Damit die Technik auch von der Solarwirtschaft genutzt werden kann, wollen Dimroth und seine Kollegen weiter an der Serienreife arbeiten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »