Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Dioxin im Biofutter auf Hühnerhöfen in Nordrhein-Westfalen

RECKLINGHAUSEN (dpa). Die nordrhein-westfälischen Behörden haben nach Dioxinfunden in Bio-Futtermitteln rund ein Dutzend Hühnerhöfe gesperrt. Es handele sich um Jungtierzuchten und Legebetriebe, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz am Freitag in Recklinghausen mit. Zuvor waren schon zwei Höfe in Niedersachsen betroffen.

In einem Fall habe ein Betrieb aus dem Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen Jungtiere an einen Hof im Emsland in Niedersachsen geliefert. Das aus den Niederlanden stammende Futtermittel kam bereits im Winter zum Einsatz. In dem Futter aus den Niederlanden war Dioxin-belasteter Mais aus der Ukraine verarbeitet worden, bestätigte die Landesbehörde einen Bericht des "Westfalen-Blatt" (Freitagausgabe).

Eier aus NRW sollen auch in den Verkauf gegangen sein. Welche Abnehmer betroffen waren und noch sind, sei noch nicht ermittelt, sagte eine Sprecherin. Zunächst sollen Eier von den betroffenen Höfen untersucht werden. Ob noch weitere Bundesländer betroffen sind, konnte die Sprecherin nicht sagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »