Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Dioxin im Biofutter auf Hühnerhöfen in Nordrhein-Westfalen

RECKLINGHAUSEN (dpa). Die nordrhein-westfälischen Behörden haben nach Dioxinfunden in Bio-Futtermitteln rund ein Dutzend Hühnerhöfe gesperrt. Es handele sich um Jungtierzuchten und Legebetriebe, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz am Freitag in Recklinghausen mit. Zuvor waren schon zwei Höfe in Niedersachsen betroffen.

In einem Fall habe ein Betrieb aus dem Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen Jungtiere an einen Hof im Emsland in Niedersachsen geliefert. Das aus den Niederlanden stammende Futtermittel kam bereits im Winter zum Einsatz. In dem Futter aus den Niederlanden war Dioxin-belasteter Mais aus der Ukraine verarbeitet worden, bestätigte die Landesbehörde einen Bericht des "Westfalen-Blatt" (Freitagausgabe).

Eier aus NRW sollen auch in den Verkauf gegangen sein. Welche Abnehmer betroffen waren und noch sind, sei noch nicht ermittelt, sagte eine Sprecherin. Zunächst sollen Eier von den betroffenen Höfen untersucht werden. Ob noch weitere Bundesländer betroffen sind, konnte die Sprecherin nicht sagen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »