Ärzte Zeitung online, 11.05.2010

CERA-Doping: IOC untersucht Turin-Proben

MONTREAL (dpa). Mehr als vier Jahre nach den Winterspielen 2006 in Turin lässt das Internationale Olympische Komitee (IOC) eingefrorene Doping-Proben auf ein modifiziertes EPO-Präparat untersuchen. Dies gab das IOC am Wochenende auf der Exekutivkomiteesitzung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in Montreal bekannt.

30 bis 40 Proben sollen auf das im Sport als Dopingmittel missbrauchte CERA, das eine Modifikation von Erythropoetin (EPO) ist, nachanalysiert werden.

Es gebe Beweise, dass das Präparat schon vor den Olympischen Winterspielen in Turin zur Leistungsmanipulation missbraucht wurde, hieß es. Über die verdächtigen Sportarten wurden vom IOC zunächst keine Angaben gemacht.

Schon nach den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking hatte das IOC Nachtests auf CERA angeordnet. Fünf Athleten, darunter die Medaillengewinner Rashid Ramzi (Bahrain/Gold über 1500 Meter) und Davide Rebellin (Italien/Silber im Rad-Straßenrennen) wurden dabei positiv auf das Präparat getestet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »