Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Chips außer Sichtweite stellen, Glotze aus!

Helfen kleinere Teller beim Abnehmen? Das behaupten Wissenschaftler einer Uni im US-Bundesstaat New York.

Von Ursula Armstrong

Chips außer Sichtweite stellen, Glotze aus!

Wer abnehmen will, muss sein Leben nicht unbedingt radikal umstellen; kleine Schritte führen auch zum Erfolg. © Spauln / fotolia.com

NEW YORK. Es gibt Unmengen an Diätempfehlungen. Man soll sich nicht verwirren lassen, sondern sich nur jeweils drei Tipps zu Herzen nehmen, raten die Experten vom "Food and Brand Lab" der Cornell University in Ithaca. In einer neuen Studie mit 200 Probanden haben die US-Wissenschaftler nachgewiesen, dass Abnehmwillige besser durchhalten und mehr an Gewicht verlieren, wenn sich diese drei Tipps auf das Umfeld beziehen und nicht auf richtiges oder falsches Essen, teilt die Uni mit. Die Ergebnisse wurden auf einer Konferenz in Anaheim vorgestellt.

Probanden, die nur zu Umfeldänderungen aufgefordert wurden, etwa kleinere Teller zu benutzen, fanden es leicht, sich drei Monate daran zu halten. Sie nahmen auch stärker ab als Probanden einer Vergleichsgruppe, die ihr Essverhalten ändern oder andere Nahrungsmittel als gewohnt essen sollten.

Studienleiter Brian Wansink hat deshalb für Menschen, die abspecken wollen, diese drei Tipps: kleinere Teller verwenden, Hochkalorisches aus Sichtweite verstauen und während des Essens Fernsehen, Computer und Handys ausschalten. Wansink: "Diese Tipps sind viel leichter zu befolgen, als wenn man sagt: Sie müssen kleinere Mahlzeiten einnehmen, Obst statt Süßigkeiten essen oder auf Schokolade und Pommes verzichten!"

Bei den Probanden, die sich mindestens 20 Tage pro Monat an diese kleinen Änderungen des Umfelds hielten, kam es in der Studie zu Gewichtverlust, nämlich zu einem bis zwei Pfund pro Monat pro Tipp.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »