Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Tomaten geringer mit Giftstoffen belastet

HAMBURG (dpa). Cherry- und Strauchtomaten sind laut einer Greenpeace-Untersuchungen weniger mit Pestiziden belastet als in den Vorjahren. Keine der 52 Proben aus konventionellem Anbau habe die gesetzlichen Höchstwerte überschritten, teilte Greenpeace am Dienstag mit. Seit 2009 sei damit ein positiver Trend erkennbar. Die Tomaten stammten aus Supermärkten und Discountern.

"Die Belastung mit Pestiziden lässt sich offenbar deutlich stärker senken, als Industrie und Produzenten noch vor fünf Jahren behaupteten", sagte der Chemieexperte Manfred Santen von Greenpeace. "Mit der Kampagne gegen Gift im Essen habe Greenpeace erheblichen Druck auf die Handelsketten ausgeübt. Bei den Tomaten zeigen die Programme zur Pestizidreduktion jetzt Wirkung."

Allerdings sei die Zahl der konventionellen Proben gesunken, die gänzlich unbelastet sind. Das beauftragte Labor habe in fast allen Proben Rückstände gefunden, wenn auch meist in geringer Konzentration, betonte Santen. In den Vorjahren hätten 30 Prozent der Tomaten keine Pestizide enthalten, jetzt seien es nur 3,4 Prozent.

Besorgniserregend sei die Vielzahl verschiedener Pestizide in einer Probe. Zunehmend würden mehrere Pestizide eingesetzt, um die Höchstmenge bei einem einzigen Stoff nicht zu überschreiten. Eine einzige Tomate enthalte zum Teil bis zu 11 verschiedene Pestiziden. "Das sind zu viele. Hier müssen die Hersteller noch einiges tun", fordert Santen. Bio-Tomaten seien dagegen kaum belastet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »