Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Russe lebt seit 66 Jahren mit Kugel im Kopf

MOSKAU (dpa). Der russische Kriegsveteran Iwan Nikulin lebt seit 66 Jahren mit einer Kugel im Kopf - mit einer "faschistischen" Kugel, wie der 86-Jährige sagt. 1944 habe ein deutscher General in Warschau auf ihn geschossen, sagte Nikulin der Zeitung "Komsomolskaja Prawda" vom Dienstag. Ärzte hielten eine Operation für zu gefährlich.

"Der Krieg wird immer in meinem Kopf bleiben", sagt der ehemalige Rotarmist, der aus dem sibirischen Tschita stammt. Weil die Kugel auf Nerven drücke, habe er das Gefühl in einem Arm und einem Bein verloren. Doch die Verletzung sei lange nicht als Behinderung anerkannt worden. "Sie sagten zu mir: "Ein Mann mit einer solchen Verletzung wäre lange tot.""

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »