Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

62-jährige Bulgarin bekommt Zwillinge

SOFIA (dpa). Eine 62-jährige Bulgarin hat gesunde Zwillinge zur Welt gebracht. Die Mädchen Mary und Jacqueline wiegen 500 und 900 Gramm, wie die Zeitung "24 Tschassa" am Mittwoch berichtete.

Sie wurden in der nordbulgarischen Stadt Plewen per Kaiserschnitt auf die Welt geholt. Die 62-Jährige ist damit die älteste Frau in Bulgarien, die Kinder zur Welt gebracht hat.

Die Bulgarin hatte Eizellen einer anderen Frau künstlich befruchten lassen. Beim zweiten Versuch sei sie schwanger geworden. Ursprünglich hatten sich drei Embryonen entwickelt, einer habe im vierten Schwangerschaftsmonat operativ entfernt werden müssen.

Der Psychiaterin aus der Donaustadt Russe war die Adoption eines Kindes wegen ihres Alters verweigert worden. Deshalb hatte sie sich zu der künstlichen Befruchtung entschieden. Nun wolle sie in Rente gehen, hieß es in dem Bericht.

Ähnlich späte Geburten nach künstlichen Befruchtungen hatte es zuvor unter anderem in Rumänien, Großbritannien, Spanien, Indien und der Türkei gegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »