Ärzte Zeitung online, 14.05.2010

Verletzte bei Unruhen im Süden Kirgistans

BISCHKEK/MOSKAU (dpa). Bei neuen Unruhen im Süden Kirgistans sind mindestens 24 Menschen verletzt worden. In der Stadt Dschalal-Abad hätten Anhänger des vor fünf Wochen gestürzten Präsidenten Kurmanbek Bakijew auf Unterstützer der Übergangsregierung geschossen. Das meldete die Agentur Akipress am Freitag.

Die neue Führung in der Hauptstadt Bischkek schickte den Angaben zufolge Spezialeinheiten der Polizei nach Dschalal-Abad. Dort sei zunächst der Versuch gescheitert, ein von Bakijews Leuten besetztes Regierungsgebäude zu räumen, hieß es.

Zuvor hatte die Übergangsregierung wieder die Kontrolle über den Gouverneurssitz in der Großstadt Osch übernommen, der am Vortag von Anhängern Bakijews besetzt worden war. Beobachter bezeichneten die Lage als instabil und unübersichtlich.

Der amtierende Verteidigungsminister Ismail Issakow traf sich als Sondergesandter der Übergangsregierung in Osch mit Führern sozialer und politischer Gruppen. Der islamisch-konservative Süden der einstigen Sowjetrepublik gilt als Hochburg Bakijews, der nach einem blutigen Volksauftand im April nach Weißrussland geflüchtet war.

Topics
Schlagworte
Panorama (33242)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »