Ärzte Zeitung online, 14.05.2010
 

Verletzte bei Unruhen im Süden Kirgistans

BISCHKEK/MOSKAU (dpa). Bei neuen Unruhen im Süden Kirgistans sind mindestens 24 Menschen verletzt worden. In der Stadt Dschalal-Abad hätten Anhänger des vor fünf Wochen gestürzten Präsidenten Kurmanbek Bakijew auf Unterstützer der Übergangsregierung geschossen. Das meldete die Agentur Akipress am Freitag.

Die neue Führung in der Hauptstadt Bischkek schickte den Angaben zufolge Spezialeinheiten der Polizei nach Dschalal-Abad. Dort sei zunächst der Versuch gescheitert, ein von Bakijews Leuten besetztes Regierungsgebäude zu räumen, hieß es.

Zuvor hatte die Übergangsregierung wieder die Kontrolle über den Gouverneurssitz in der Großstadt Osch übernommen, der am Vortag von Anhängern Bakijews besetzt worden war. Beobachter bezeichneten die Lage als instabil und unübersichtlich.

Der amtierende Verteidigungsminister Ismail Issakow traf sich als Sondergesandter der Übergangsregierung in Osch mit Führern sozialer und politischer Gruppen. Der islamisch-konservative Süden der einstigen Sowjetrepublik gilt als Hochburg Bakijews, der nach einem blutigen Volksauftand im April nach Weißrussland geflüchtet war.

Topics
Schlagworte
Panorama (31029)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »