Ärzte Zeitung online, 14.05.2010

Verletzte bei Unruhen im Süden Kirgistans

BISCHKEK/MOSKAU (dpa). Bei neuen Unruhen im Süden Kirgistans sind mindestens 24 Menschen verletzt worden. In der Stadt Dschalal-Abad hätten Anhänger des vor fünf Wochen gestürzten Präsidenten Kurmanbek Bakijew auf Unterstützer der Übergangsregierung geschossen. Das meldete die Agentur Akipress am Freitag.

Die neue Führung in der Hauptstadt Bischkek schickte den Angaben zufolge Spezialeinheiten der Polizei nach Dschalal-Abad. Dort sei zunächst der Versuch gescheitert, ein von Bakijews Leuten besetztes Regierungsgebäude zu räumen, hieß es.

Zuvor hatte die Übergangsregierung wieder die Kontrolle über den Gouverneurssitz in der Großstadt Osch übernommen, der am Vortag von Anhängern Bakijews besetzt worden war. Beobachter bezeichneten die Lage als instabil und unübersichtlich.

Der amtierende Verteidigungsminister Ismail Issakow traf sich als Sondergesandter der Übergangsregierung in Osch mit Führern sozialer und politischer Gruppen. Der islamisch-konservative Süden der einstigen Sowjetrepublik gilt als Hochburg Bakijews, der nach einem blutigen Volksauftand im April nach Weißrussland geflüchtet war.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »