Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Die meisten Singles sind Schönheits-Op nicht abgeneigt

Die meisten Singles sind Schönheits-Op nicht abgeneigt

Schön, erfolgreich und jung sind die drei Erfolgskriterien bei der Partnersuche.
© Margarita Borodina / fotolia.com

MÜNCHEN (eb). "Singles mit ansprechenden Gesichtszügen und Körpermaßen und in gesellschaftlich angesehenen Positionen werden eher favorisiert", weiß Flirtexperte Peter Hollinger. 59 Prozent der alleinstehenden, verwitweten und geschiedenen Menschen können sich entsprechend einen ästhetisch-plastischen Eingriff vorstellen. Das ergibt eine Umfrage der GfK im Auftrag der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Untersucht wurden die Beweggründe der Deutschen für den Gang zum Schönheitschirurgen.

"In unserer Gesellschaft spielt Attraktivität eine wichtige Rolle. Beim Flirten und der Suche nach dem richtigen Partner geht es aber vor allem um ein selbstsicheres Auftreten und die Ausstrahlung", erklärt Hollinger, Gründer der ersten deutschen Flirt- und Kontaktschule. Singles, die sich eine Operation vorstellen können, scheinen sich dessen laut VDÄPC-Studie bewusst zu sein. Sie versprechen sich von einer Op mehr als eine rein äußerliche Veränderung. Ihre meist genannten Gründe für eine ästhetische Behandlung sind: Steigerung des Selbstwertgefühls (17 Prozent), höhere Zufriedenheit im Leben und die Vermeidung von Hänseleien (je 15 Prozent) sowie die Beseitigung von körperlichen Veränderungen, die im Laufe der Zeit auftreten (zwölf Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »