Ärzte Zeitung online, 17.05.2010

Großeltern wollen Enkel öfter sehen

BAIERBRUNN (dpa). Oma und Opa verstehen sich in der Regel gut mit ihren Enkeln - viele würden sie aber gerne öfter sehen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag des Apothekenmagazins "Senioren Ratgeber" hervor, die am Montag in Baierbrunn bei München veröffentlicht wurde.

Fast neun von zehn befragten Großeltern (87 Prozent) bezeichneten ihr Verhältnis zu den Enkelkindern demnach als sehr gut. Etwa jeder Zweite telefoniert häufiger mit den Kleinen und jeder Vierte betreut die Enkel in den Schulferien.

Mehr als ein Viertel (28,6 Prozent) gab allerdings an, die Enkelkinder gerne öfter sehen zu wollen. Jeder Achte (13,2 Prozent) hat der Studie zufolge fast nur zu Geburtstagen und an Feiertagen Kontakt mit den Enkelkindern.

Topics
Schlagworte
Panorama (31176)
Organisationen
GfK (185)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »