Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Krakau kämpft gegen Flutwelle

WARSCHAU (dpa). Die Lage in den Hochwassergebieten im Süden Polens bleibt angespannt. In der Nacht zum Mittwoch sei ein Damm der Weichsel gebrochen, berichtete die Nachrichtenagentur PAP. Rund 500 Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen, etwa 500 weitere müssten ebenfalls damit rechnen.

Aus einem Hotel wurden ausländische Touristen in Sicherheit gebracht. Häuser, Kleingärten und eine Straße wurden überflutet. Gesperrt bleibt eine Brücke in der Nähe der Königsburg Wawel. Hunderte Feuerwehrleute und Soldaten waren im Einsatz.

Der Pegel der Weichsel zeigte in der Nacht 9,57 Meter an - der höchste Stand seit 40 Jahren. Seit dem Morgen gehe das Hochwasser aber langsam zurück, sagte Stadtpräsident Jacek Majchrowski. Polens Innenminister Jerzy Miller hatte am Dienstag das Krisengebiet besuchte. "Das ist eine Katastrophe", stellte er fest. Die Flutwelle auf der Weichsel verlagerte sich nach Norden. Hochwasseralarm gilt in Dutzenden Gemeinden Südpolens.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »