Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Datensammlung für Street View: Aigner fordert Aufklärung von Google

BERLIN (dpa). Im Streit um Datensammlungen für den Internet-Kartendienst Street View hat Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) eine umfassende Aufklärung vom Konzern Google gefordert. Das Unternehmen müsse die Technik in den Google-Autos komplett offenlegen, sagte Aigner.

Google hatte kürzlich eingeräumt, dass es für seinen Internetdienst Street View nicht nur die Standorte von WLAN-Sendern erfasst, sondern auch "unabsichtlich" persönliche Daten aus den Netzwerken sammelte.

Google-Autos fahren durch Deutschland und fotografieren mit einer 360-Grad-Kamera Haus für Haus ab. Nach Angaben der Zeitung werden die Fassaden der Häuser zusätzlich mit einem Laser abgescannt.

Die Ministerin kritisierte, es zeige sich einmal mehr, dass niemand genau wisse, welche Daten Google noch erhebe. Die Behörden würden nur scheibchenweise informiert. "Wir wollen nun genau wissen, welche Instrumente hier wofür im Einsatz sind", sagte Aigner der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Aigner rechnet mit massenhaften Widersprüchen besorgter Bürger gegen Street View. Der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe) sagte sie: "Wir schätzen, dass bei Google mittlerweile weit über 10 000 Widersprüche von Bürgern eingegangen sind." Nach der "illegalen WLAN- Aktion" werde die Zahl der Widersprüche noch einmal kräftig steigen, meinte die Ministerin. Google hatte zugesagt, den Dienst Street View erst dann in Deutschland zu starten, wenn die von den Bürgern eingereichten Widersprüche vollständig umgesetzt seien.

Google-Informationen über Street View

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Organisationen
Google (403)
Personen
Ilse Aigner (231)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »