Ärzte Zeitung online, 20.05.2010

Ninja-Kämpfer retten deutschen Medizin-Studenten in Sydney

SYDNEY (dpa). Dank einer Ninja-Kampfsporttruppe ist ein deutscher Student in Sydney einem nächtlichen Überfall entgangen. Die Sportler kamen gerade vom Training, als sie die Straßenräuber überraschten. Drei Männer hatten den 27-jährigen Medizin-Studenten schon zu Boden gerissen und schlugen auf ihn ein, berichteten australische Medien am Donnerstag.

Als sie die Ninjas sahen, rannten sie erschrocken davon. "Wir sind einfach losgerannt, zu fünft, in voller Ninja-Montur, ganz in schwarz, mit unseren Gürteln um - ich denke, die rennen immer noch", sagte der Lehrer der Gruppe, Kaylan Soto.

Nicht ganz: Zwei Täter nahm die Polizei fest, ein dritter war am Donnerstag noch auf der Flucht. Der 27-jährige Medizinstudent, der mit ein paar Schrammen davonkam, bedankte sich bei den Ninja-Kämpfern. Sie seien zufällig zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort gewesen, sagte Soto.

Topics
Schlagworte
Panorama (32481)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »