Ärzte Zeitung online, 21.05.2010

Verkehrstote: Neuer Tiefstand im ersten Quartal

WIESBADEN (dpa). Der harte Winter hat die Zahl der Verkehrstoten im ersten Quartal dieses Jahres auf einen neuen Tiefstand gedrückt. In den ersten drei Monaten kamen auf Deutschlands Straßen 660 Menschen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag nach vorläufigen Ergebnissen in Wiesbaden mitteilte.

Verkehrstote: Neuer Tiefstand im ersten Quartal

19 Prozent weniger Verkehrstote als im Vorjahresquartal. © Holger B./ fotolia.com

Das waren 19 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Wegen des zähen Winters waren weniger Autos und Motorräder auf den Straßen unterwegs, erklären sich die Statistiker die Zahlen. Außerdem wurde defensiver gefahren.

Die Zahl der Verletzten fiel im ersten Quartal um zehn Prozent auf 67 700. Während die Unfälle mit Verletzten um elf Prozent auf 51 800 deutlich abnahmen, stieg allerdings die Zahl der Unfälle mit Sachschäden um 8,3 Prozent auf 519 700.

Im März verloren auf den Straßen 265 Menschen ihr Leben. Das waren 6,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten nahm im März nur leicht um 0,4 Prozent auf 27 300 ab.

Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts Wiesbaden

Topics
Schlagworte
Panorama (33271)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »