Ärzte Zeitung online, 26.05.2010

Vatikan mit US-Pharma-Gesellschaft für Stammzellenforschung

ROM (dpa). Der Vatikan will gemeinsam mit einer US-amerikanischen Pharma-Gesellschaft für die Forschung an Stammzellen erwachsener Menschen werben. Wie der Heilige Stuhl und die in New York ansässige biopharmazeutische Gesellschaft "NeoStem Inc." am Dienstag mitteilten, seien gemeinsame Initiativen des vatikanischen Kulturrats und der "Stem for Life Foundation" geplant, die zu "NeoStem" gehört.

Dabei ginge es darum, die öffentliche Meinung für die Erforschung erwachsener Stammzellen zur Krankheitsbekämpfung zu sensibilisieren. Neben interdisziplinären Seminaren an Universitäten weltweit sei unter anderem eine dreitägige Konferenz im Vatikan geplant.

Während die katholische Kirche die wissenschaftliche Erforschung von erwachsenen Stammzellen gutheißt, ist sie grundsätzlich gegen die embryonale Stammzellenforschung, da diese Leben zerstöre. Der Vatikan hatte in der Vergangenheit wiederholt Regierungen scharf kritisiert, die eine Forschung an embryonalen Stammzellen fördern - darunter unter anderem auch US-Präsident Barack Obama.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »