Ärzte Zeitung online, 27.05.2010

"Physik-Experiment" pädagogisch voll daneben

FRIEDRICHSHAFEN (dpa). Weil er seinem 13-jährigen Sohn ein physikalisches Gesetz demonstrieren wollte, ist ein Autofahrer in Friedrichshafen am Bodensee viel zu schnell gefahren und geblitzt worden.

Nach Polizeiangaben vom Mittwoch wollte der Vater vorführen, dass man bei hohem Tempo den Arm wegen des hohen Luftwiderstands nicht aus dem Fenster halten kann. Das physikalische Experiment hatte polizeiliche Folgen: Der 62-Jährige wurde auf einer Landesstraße mit 119 statt der erlaubten 70 Stundenkilometer erwischt.

Nun bekommt er vier Wochen Fahrverbot, drei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld aufgebrummt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »