Ärzte Zeitung online, 27.05.2010

"Physik-Experiment" pädagogisch voll daneben

FRIEDRICHSHAFEN (dpa). Weil er seinem 13-jährigen Sohn ein physikalisches Gesetz demonstrieren wollte, ist ein Autofahrer in Friedrichshafen am Bodensee viel zu schnell gefahren und geblitzt worden.

Nach Polizeiangaben vom Mittwoch wollte der Vater vorführen, dass man bei hohem Tempo den Arm wegen des hohen Luftwiderstands nicht aus dem Fenster halten kann. Das physikalische Experiment hatte polizeiliche Folgen: Der 62-Jährige wurde auf einer Landesstraße mit 119 statt der erlaubten 70 Stundenkilometer erwischt.

Nun bekommt er vier Wochen Fahrverbot, drei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld aufgebrummt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »