Ärzte Zeitung online, 27.05.2010

FIFA-Arzt: WM-Schiedsrichter sollen hart durchgreifen

HAMBURG (dpa). FIFA-Exekutivmitglied Michel DHooghe hat von den Schiedsrichtern ein hartes Durchgreifen bei der Fußball-WM in Südafrika gefordert. Die Unparteiischen seien angewiesen, bei jedem die Karriere des Gegenspielers bedrohenden Foul direkt die Rote Karte zu geben, sagte der Mediziner am Mittwoch.

Als Beispiel nannte DHooghe das grobe Foul an DFB-Kapitän Michael Ballack im englischen Pokal-Finale: "Im Fall Ballack ist die WM aus und vorbei." Der 33 Jahre alte Spieler vom FC Chelsea hatte sich mehrere Bänder im rechten Fuß gerissen und fällt damit für das WM-Turnier aus.

Bereits vor der WM 2006 wollte die FIFA mit einer ähnlichen Kampagne eine fairere Spielweise durchsetzen. Damals waren die Schiedsrichter aufgefordert worden, Ellenbogen-Stöße ins Gesicht sofort mit einer Roten Karte zu bestrafen. Offenbar mit Erfolg: Nach Angaben des Weltverbandes war die Zahl der ernsten Verletzungen nach Ellenbogen-Einsatz im Vergleich zur WM 2002 in Japan und Süd-Korea von zwölf auf zwei zurückgegangen.

Internetseite des Weltverbands FIFA

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »