Ärzte Zeitung online, 28.05.2010

WM-Finale mit Deutschland wichtiger als Sex

STUTTGART (dpa). Männer denken nur an das Eine? Richtig - und zwar an Fußball. Ein WM-Finale mit deutscher Beteiligung würde sich kaum ein Mann entgehen lassen - auch nicht für Sex. Nur für rund sechs Prozent wäre Sex mit dem Partner ein ausreichender Grund, auf das Finale zu verzichten, wie eine am Donnerstag in Stuttgart veröffentlichte repräsentative Studie des Magazins "Reader's Digest" ergab.

Viele Frauen lässt die WM dagegen kalt: Fast die Hälfte (47 Prozent) gab an, sich nicht für Fußball zu interessieren. Bei den Männern waren es 30 Prozent.

Ein Finale mit deutscher Beteiligung würde mehr als die Hälfte (52 Prozent) aller Befragten anschauen. Die größte Fußballbegeisterung zeigten die Jüngsten und Ältesten: 58 Prozent der 14- bis 29-jährigen und 59 Prozent der über 60-jährigen Bundesbürger wollen ein "deutsches" Finale anschauen. In den anderen Altersgruppen ist es nur knapp die Hälfte.

Für die Studie hatte das Meinungsforschungsinstitut Emnid am 26. und 27. März bundesweit 1001 Menschen befragt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33059)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »