Ärzte Zeitung online, 28.05.2010

Serbische Regierung muss 8500 Mitarbeiter entlassen

BELGRAD (dpa). Die serbische Regierung muss in aller Eile 8500 Staatsbedienstete entlassen, um die nächste Kreditrate vom Internationalen Währungsfonds (IWF) zu erhalten. Das berichteten die Medien am Freitag in Belgrad unter Berufung auf ein entsprechendes Abkommen zwischen dem IWF und Serbien.

Die Entlassungen müssen demnach bis Ende Juni vollzogen sein. Daneben muss die Regierung noch im Juni dem Parlament einen Gesetzentwurf zur Reform des Rentensystems vorlegen. Erst dann kann das Balkanland den verabredeten 380 Millionen Euro-Kredit vom IWF erhalten.

Serbien hatte im Frühjahr letzten Jahres mit dem Fonds einen Fahrplan für 2,9 Milliarden Euro Kredite innerhalb von gut zwei Jahren vereinbart.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »