Ärzte Zeitung online, 28.05.2010
 

Serbische Regierung muss 8500 Mitarbeiter entlassen

BELGRAD (dpa). Die serbische Regierung muss in aller Eile 8500 Staatsbedienstete entlassen, um die nächste Kreditrate vom Internationalen Währungsfonds (IWF) zu erhalten. Das berichteten die Medien am Freitag in Belgrad unter Berufung auf ein entsprechendes Abkommen zwischen dem IWF und Serbien.

Die Entlassungen müssen demnach bis Ende Juni vollzogen sein. Daneben muss die Regierung noch im Juni dem Parlament einen Gesetzentwurf zur Reform des Rentensystems vorlegen. Erst dann kann das Balkanland den verabredeten 380 Millionen Euro-Kredit vom IWF erhalten.

Serbien hatte im Frühjahr letzten Jahres mit dem Fonds einen Fahrplan für 2,9 Milliarden Euro Kredite innerhalb von gut zwei Jahren vereinbart.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »