Ärzte Zeitung online, 31.05.2010

Israelisch-griechisches Luftwaffenmanöver abgebrochen

ATHEN (dpa). Die griechische Regierung hat nach dem israelischen Vorgehen gegen die "Gaza-Solidaritätsflotte" umfangreiche Luftwaffenmanöver mit Israel in der Ägäis abgebrochen. Das teilte das griechische Verteidigungsministerium am Montag mit. Zudem wurde der für Dienstag geplante Besuch des israelischen Luftwaffen-Chefs abgesagt.

Die Manöver hatten vergangene Woche begonnen und sollten bis zum 3. Juni dauern. Dabei wurden Angriffe auf Bodenziele sowie die Treibstoffversorgung von Kampfbombern in der Luft geübt. Die israelischen Maschinen vom Typ F-16 und F-15 waren für das Manöver auf einem griechischen Luftwaffenstützpunkt auf der Mittelmeerinsel Kreta nahe Chania stationiert.

Das griechische Außenministerium bestellte unterdessen den israelischen Botschafter Ali Yahya ein. Yahya erklärte, die israelischen Kommandos seien nach dem Entern der Schiffe angegriffen worden. "Mehr weiß ich auch nicht", sagte der Botschafter nach seinem Besuch im Außenministerium in Athen. Friedensorganisationen und pro-palästinensische Verbände riefen für Montagabend zu einer Protestkundgebung vor der israelischen Botschaft in Athen auf.

Lesen Sie dazu auch:
Angriff auf Hilfsflotte: Deutscher Arzt unter den Passagieren

Topics
Schlagworte
Panorama (32843)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »