Ärzte Zeitung online, 01.06.2010

Immer mehr Tote in Mittelamerika durch Tropensturm "Agatha" mit Regenfluten

GUATEMALA-STADT/TEGUCIGALPA/SAN SALVADOR (dpa). In den vom Tropensturm "Agatha" ausgelösten Regenfluten in Mittelamerika sind mittlerweile 135 Menschen zu Tode gekommen. In von dem Unwetter am stärksten betroffenen Guatemala starben durch Erdrutsche und bei Überschwemmungen mindestens 109 Menschen.

Viele würden noch vermisst, berichteten die Behörden am Montag. In Honduras stieg die Zahl der Toten auf 17, in El Salvador verloren mindestens 9 Einwohner das Leben.

Guatemalas Präsident Álvaro Colom sagte, die Zerstörungen seien schwerwiegender als nach den Wirbelstürmen "Mitsch" (1998) und "Stan" (2005), die 268, beziehungsweise 669 Menschen das Leben gekostet hatten. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen in den drei Ländern über 150 000 Einwohner vorsorglich aus gefährdeten Gebieten in Sicherheit gebracht.

Wirbelsturm "Agatha", der die Regenmassen seit dem vergangenen Donnerstag herantransportierte, war am Wochenende für kurze Zeit zu einem Tropensturm geworden. Doch bei seinem Auftreffen auf die Berge Guatemalas schwächte er sich zu einem tropischen Tief ab. Die Lage wurde auch am Montag in der gesamten Region als gefährlich eingestuft, da es weiter regnete.

Vor allem in Guatemala richtete der Dauerregen große Zerstörungen an. Brücken stürzten ein, Straßen wurden weggespült. Wassermassen, Geröll- und Schlammlawinen schnitten Ortschaften von der Außenwelt ab. Zahlreiche Eingeschlossenen mussten mit Hubschraubern von den Dächern ihrer Häuser gerettet werden.

Außerdem wurde auch der wiedererwachte Vulkan Pacaya im Zentrum des Landes am Montag wieder aktiv und spie nach mehreren Explosionen glühende Steine und Asche in die Luft. Vor allem der Ascheregen bedrohte nahe liegende Ortschaften.

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »