Ärzte Zeitung online, 02.06.2010

Fliegerbombe in Göttingen explodiert: Drei Tote, sechs Verletzte

GÖTTINGEN (dpa). Die Explosion eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg hat am Dienstagabend in Göttingen drei Sprengstoffexperten in den Tod gerissen. Sechs weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, als die Bombe kurz vor ihrer Entschärfung detonierte.

zur Großdarstellung klicken

Der Schützenplatz in Göttingen, auf dem während einer Bombenentschärfung der Sprengsatz explodierte. Drei Menschen starben, sechs wurden verletzt.

© dpa

Die Verletzten befinden sich nach Angaben des Göttinger Universitätsklinikums aber nicht in Lebensgefahr. Warum die Bombe explodierte, war am Mittwochmorgen noch unklar.

Die Polizei riegelte die Explosionsstelle am Morgen in einem Umkreis von 300 Metern weiterhin ab. Experten seien dabei, Spuren zu sichern, sagte ein Sprecher. Im abgesperrten Gebiet liegen zwei Schulen und mehrere Firmen. Die meisten der rund 7000 Anwohner, die ihre Häuser verlassen mussten, konnten noch in der Nacht in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg sollte ursprünglich am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr entschärft werden. Etwa eine Stunde zuvor war der Blindgänger jedoch explodiert. Die Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes hatten bereits Vorbereitungen für die Entschärfung getroffen.

Zum Zeitpunkt der Explosion hatte nach Angaben der Stadt Göttingen die eigentliche Entschärfung der Bombe noch nicht begonnen. Bereits am Donnerstag vergangener Woche hatten die Sprengstoffexperten in Göttingen eine Bombe ohne Zwischenfälle entschärft. Beide Sprengsätze waren in sieben Metern Tiefe unter dem Schützenplatz entdeckt worden. Dort haben die Erdarbeiten für den Bau einer neuen Sportarena begonnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »