Ärzte Zeitung online, 04.06.2010

McDonald's ruft giftige Gläser in USA zurück

OAK BROOK/MÜNCHEN (dpa). Peinliche Panne für McDonald's: Die Schnellrestaurant-Kette muss in den USA rund 12 Millionen Gläser zurückrufen, die Motive der neuesten Fortsetzung des Animationsfilms "Shrek" zeigen. Die verwendete Farbe ist mit Cadmium belastet. "McDonald's in Deutschland hat diese Trinkbecher nicht im Programm", sagte ein Sprecher am Freitag auf Anfrage.

Hierzulande startet McDonald's seine Aktionen rund um das grüne Trickfilm-Monster erst Mitte Juni. In den Vereinigten Staaten läuft das Geschäft dagegen schon auf Hochtouren. Der Film "Für immer Shrek" ist seit dem 21. Mai in den US-Kinos und zieht die Besucher scharenweise an. Die Becher gingen für zwei Dollar das Stück über den Tresen.

Cadmium kann in entsprechenden Mengen die Nieren, Nerven sowie die Knochen schädigen. Nach US-Medieninformationen stammen die Gläser aus amerikanischer Herstellung. In der jüngeren Vergangenheit hatten vor allem giftige chinesische Produkte für Aufregung gesorgt. So musste Mattel mit Blei belastetes Spielzeug zurückrufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33043)
Ernährung (3672)
Organisationen
Mattel (6)
McDonald's (30)
Wirkstoffe
Blei (98)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »