Ärzte Zeitung online, 04.06.2010

McDonald's ruft giftige Gläser in USA zurück

OAK BROOK/MÜNCHEN (dpa). Peinliche Panne für McDonald's: Die Schnellrestaurant-Kette muss in den USA rund 12 Millionen Gläser zurückrufen, die Motive der neuesten Fortsetzung des Animationsfilms "Shrek" zeigen. Die verwendete Farbe ist mit Cadmium belastet. "McDonald's in Deutschland hat diese Trinkbecher nicht im Programm", sagte ein Sprecher am Freitag auf Anfrage.

Hierzulande startet McDonald's seine Aktionen rund um das grüne Trickfilm-Monster erst Mitte Juni. In den Vereinigten Staaten läuft das Geschäft dagegen schon auf Hochtouren. Der Film "Für immer Shrek" ist seit dem 21. Mai in den US-Kinos und zieht die Besucher scharenweise an. Die Becher gingen für zwei Dollar das Stück über den Tresen.

Cadmium kann in entsprechenden Mengen die Nieren, Nerven sowie die Knochen schädigen. Nach US-Medieninformationen stammen die Gläser aus amerikanischer Herstellung. In der jüngeren Vergangenheit hatten vor allem giftige chinesische Produkte für Aufregung gesorgt. So musste Mattel mit Blei belastetes Spielzeug zurückrufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31193)
Ernährung (3475)
Organisationen
Mattel (6)
McDonald's (29)
Wirkstoffe
Blei (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »