Ärzte Zeitung online, 04.06.2010

Kröten töten als Touristenspaß

SYDNEY (dpa). Kröten töten als Touristenspaß - das hat der Bürgermeister der nordaustralischen Stadt Darwin am Donnerstag vorgeschlagen. Die Stadt und der gesamte Nordosten Australiens leiden seit Jahrzehnten unter einer Aga-Kröten-Plage, die die heimische Flora und Fauna bedroht.

Die Kröten wurden vor mehr als 100 Jahren als Schädlingsbekämpfer aus Südamerika nach Australien gebracht - mit schlimmen Folgen. Weil es dort die natürlichen Feinde der Kröten, bestimmte Parasiten, nicht gibt, vermehren sie sich ungebremst.

Ihre Zahl wird im 1,3 Millionen Quadratkilometer großen Verwaltungsgebiet Northern Territory auf 92 Millionen geschätzt. Das sind etwa 70 Kröten also pro Quadratkilometer oder 418 pro Einwohner. Sie gehören mit mehr als 20 Zentimetern Länge zu den größten Froschlurchen der Welt und scheiden eine giftige Substanz aus, die sogar Hunde töten kann.

"Wenn die Touristen, die uns besuchen, uns helfen könnten (die Plage zu bekämpfen), wäre das doch eine fantastische Erfahrung für sie und würde ihr Naturerlebnis hier umso intensiver machen", meinte Bürgermeister Graeme Sawyer in einem Rundfunk-Interview.

Im Bundesland Queensland haben die Behörden die Bevölkerung schon mal zum Kampf gegen die Kröten aufgerufen. An einem einzigen Tag wurden 10 000 eingesammelt, in Gefriertruhen gelegt und so getötet und anschließend zu Flüssigdünger zermalmt.

Sawyer schlug vor, eine Art Sammelprämie auszuloben, die Krötenfängern pro Tier mehr bringt als das Recyceln von Aluminiumdosen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32852)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »