Ärzte Zeitung online, 07.06.2010

Illegaler "Genmais" in fünf Bundesländern

HAMBURG (dpa). In Niedersachsen wurde nach Recherchen der Umweltschutzorganisation Greenpeace illegal Mais angebaut, der mit sogenanntem "Genmais" verunreinigt ist.

Das Saatgut sei verkauft und ausgesät worden, obwohl das zuständige Landwirtschaftsministerium in Hannover seit Anfang März von der Verunreinigung gewusst habe, teilte Greenpeace am Sonntag in Hamburg mit. "Es handelt sich hier um den bisher größten Gentechnik-Saatgut-Skandal in Deutschland", sagte Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Alexander Hissting.

Der Mais sei von Landwirten in fünf Bundesländern angebaut worden. Das Saatgut ist laut Greenpeace bis zu 0,1 Prozent mit einer Genmais- Sorte verunreinigt, bei deren Verzehr Gesundheitsschäden nicht ausgeschlossen werden könnten.

Als "Genmais" wird Mais bezeichnet, dessen Erbgut im Labor verändert wurde. Dabei werden etwa bestimmte Gene aus anderen Organismen eingeschleust, die zum Beispiel die Abwehr von Schädlingen erleichtern sollen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »