Ärzte Zeitung online, 07.06.2010

Kaufland nimmt verseuchte Mettwurst zurück

STUTTGART (dpa). Das Verbraucherministerium Stuttgart hat vor dem Verzehr einer bakterienverseuchten Mettwurst gewarnt, die in Märkten der Kette Kaufland/Handelshof verkauft wurde. Die "Puten- Zwiebelmettwurst, 150 Gramm" der Firma Heidemark Mästerkreis sei mit Listerien verseucht.

Die Bakterien könnten vor allem bei Kindern, Senioren und Schwangeren schwere Infektionskrankheiten auslösen. Betroffen seien die Chargen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 20.6. bis 23.6. (Chargennummer 91204), hieß es am Montag in Stuttgart. Kaufland warnt im Internet ebenfalls vor dem Verzehr. Die Mettwürste könnten zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Rückruf der Firma

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »