Ärzte Zeitung online, 08.06.2010

UN: Müttersterblichkeit "Skandal" - Gates spenden Milliarden

NEW YORK/WASHINGTON (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die weltweit immer noch hohe Müttersterblichkeit als "Skandal" bezeichnet. Einfache klinische Maßnahmen wie saubere Kreissäle und die Anwesenheit einer gut ausgebildeten Hebamme könne diese Sterberate stark reduzieren.

"Wir wissen, wie wir das Leben von Frauen retten können", sagte Ban zum Auftakt der mehrtägigen internationalen Konferenz "Women Deliver" am Montag in Washington vor Delegierten aus 140 Ländern.

Die Gates-Stiftung will in den kommenden fünf Jahren 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) investieren, um die Gesundheit von Frauen und Kindern, Familienplanung und Ernährungsprogramme zu unterstützen. Das gab Melinda Gates, die Frau von Microsoft-Gründer Bill Gates, und Co-Vorsitzende der Stiftung bei der Konferenz bekannt.

"Die Welt muss zusammenkommen, um das Leben von Frauen und Kindern zu schützen. In armen Ländern enden Schwangerschaft und Geburt oft in einer Tragödie. Unser Ziel sollte es sein, eine Welt zu erschaffen, in der jede Geburt Freude und Hoffnung auf die Zukunft bringt", sagte Melinda Gates. Der Großteil dieser Tode könne verhindert werden - zu erstaunlich niedrigen Kosten, betonte sie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »