Ärzte Zeitung online, 08.06.2010

Anti-Doping-Chef Bodry kritisiert im ZDF Kontrollen bei der Tour

MAINZ (dpa). Der Chef des französischen Anti-Doping-Labors, Pierre Bodry, nennt die geplanten Anti-Doping-Kontrollen bei der Tour de France vorhersehbar und deshalb ineffizient. Seine scharfe Kritik richtet sich gegen die vom Internationalen Radsportverband UCI vorgenommenen Tests: "Sie sind so organisiert, dass die Sportler sie im Vorfeld kennen."

"Es gibt nicht genügend Zielkontrollen und zu wenig unangekündigte Trainingskontrollen, so dass einer, der sich dopen will, ganz genau und perfekt das angewandte System kennt", sagte Bordry im Interview mit dem ZDF-Magazin "Frontal 21" (Sendung 8. Juni, 21 Uhr).

Im Vorjahr gab es während der Tour im Gegensatz zu den Vorjahren keinen einzigen positiven Befund. 2008, als Bodry mit der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD alleinverantwortlich für die Kontrollen war, wurden prominente Fahrer enttarnt. Darunter waren die Gerolsteiner Profis Stefan Schumacher und Bernhard Kohl sowie der italienische Kletterkünstler Riccardo Ricco.

Im Vorfeld der diesjährigen Tour de France, die am 3. Juli in Rotterdam beginnt, weigere sich die UCI laut Bodry, Informationen über den Aufenthaltsort der Athleten an die Dopingkontrolleure weiterzugeben. Ähnliche Probleme habe es schon im Vorjahr gegeben. "Es gibt Teams, von denen uns die UCI nie den Aufenthaltsort gegeben hat oder nur viel zu spät", sagte Bordry, der im Vorjahr zum Beispiel die laxen Doping-Kontrollen in Lance Armstrongs Astana-Team hart kritisierte. Dabei seien Trainingskontrollen besonders kurz vor Beginn der Tour sehr wichtig, um Betrüger zu entlarven.

Auch der Chef der deutschen Anti-Doping Agentur (NADA), Armin Baumert, kritisiert den Internationalen Radsportverband. "Um wirklich glaubwürdiger zu sein als derzeit, muss noch viel geschehen", meinte Baumert. Die UCI müsse die Verantwortung für die Kontrollen an unabhängige Anti-Doping-Agenturen übertragen. Das lehnte der UCI-Präsident Pat McQuaid gegenüber "Frontal 21" ab. Die Regeln der Welt-Anti-DopingAgentur (WADA) sähen das nicht vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »