Ärzte Zeitung online, 09.06.2010

Wenig Vertrauen in Geistliche - viel in Ärzte

NÜRNBERG (dpa). Ärzte, Feuerwehrleute und Polizisten genießen in Deutschland weiterhin ein sehr hohes Ansehen. Das Vertrauen in Geistliche ist einer Umfrage zufolge allerdings massiv gesunken.

"Hier sieht man unmittelbar, wie sich die Diskussion über die Frage Klerus - Jugendliche - Schule - Ausbildung ausgewirkt hat", erläuterte der Vorsitzende der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), Klaus Wübbenhorst, der Nachrichtenagentur dpa.

Vor einem Jahr hatten noch 72 Prozent der Deutschen Vertrauen in Geistliche, 2010 waren es nur noch 55 Prozent. Für die repräsentative Umfrage hatte die GfK zum siebten Mal in Folge knapp 19 000 Menschen in 20 Ländern befragt.

An der Spitze der Liste stehen europaweit weiterhin Berufe, die mit Helfen und Ausbildung zu tun haben. "Von Feuerwehrleuten hat man in Summe immer nur Gutes gehört, sie sind so etwas wie Helden, die kommen, wenn es brennt und sich dann ins Feuer stürzen", sagte Wübbenhorst. Auch Lehrer genießen hohes Ansehen. Sie kamen in Deutschland auf Platz vier, europaweit sogar auf Platz zwei.

Am Ende der Rangfolge stehen immer noch Manager und Politiker. Letzteren vertrauen gerade einmal 14 Prozent der Deutschen. Bankmitarbeiter kamen deutlich schlechter weg als im Vorjahr, wobei sie in der Bundesrepublik immer noch die höchste Reputation innerhalb Europas genießen.

"Wir haben gesehen, dass in der Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Sicherheit im Vordergrund stehen, also nicht mehr der große Erlebniskick und Glamour", begründete Wübbenhorst auch das schlechte Abschneiden von Marketing- und Werbefachleuten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Organisationen
GfK (188)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »