Ärzte Zeitung online, 09.06.2010

Meteorologen sprechen von "unerträgliche Schwüle"

OFFENBACH (dpa). Die Schwüle in Deutschland wächst. Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit machen vielen Menschen schwer zu schaffen, Wind gibt es kaum - die Luft steht. Diese Bedingungen empfinden die meisten als schwül.

Eine objektive Begriffsbestimmung gibt es aber nicht: "Schwüle ist ein subjektives Empfinden, es gibt keine eindeutige, meteorologisch fundierte Definition", sagte Meteorologe Thomas Ruppert vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch.

Bei Wärme und hoher Luftfeuchtigkeit wird der Körper behindert, über Verdunstung, sprich: Schwitzen, genug Wärme abzugeben, um die Temperatur der wichtigen Organe auf 37 Grad zu halten. Es besteht die Gefahr von Wärmestau bis hin zu einem lebensbedrohenden Hitzschlag. Entscheidend ist die Luftfeuchtigkeit im Zusammenspiel mit der Temperatur.

Bei etwa 30 Grad, wie derzeit, genügen 44 Prozent Luftfeuchtigkeit, um den Eindruck von Schwüle hervorzurufen. Am Mittwoch herrschten im Rhein-Main-Gebiet rund 60 Prozent Luftfeuchtigkeit, die Temperatur sollte auf 30 Grad steigen.

Erleichterung bringt eine Gewitterfront, die bis zum Wochenende durchzieht. Am Donnerstag kracht es vorwiegend im Westen und Norden, am Freitag auch im Osten. Wo genau sich die Gewitter bilden, sei nicht vorhersehbar, sagte Ruppert. Die "Auslösetemperatur" von 30 Grad werde aber an vielen Orten erreicht.

Die aufgeheizte Luft steige dann nach oben, kondensiere, es bilden sich Quellwolken, aus denen heftiger Platzregen fallen kann. Nach den Gewittern ist es einige Grade kühler, das Schwülegefühl lasse nach, selbst wenn die Luftfeuchtigkeit erheblich höher sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (31198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »