Ärzte Zeitung online, 10.06.2010

Schwarz-Gelb: Auch Ältere sollen künftig Kinder adoptieren können

BERLIN (dpa). Die schwarz-gelbe Koalition überlegt, auch älteren Menschen Adoptionen von Kindern zu ermöglichen. "Wir wollen, dass die starre Altersgrenze aufgehoben wird", sagte FDP-Fraktionsvize Miriam Gruß.

Bisher sei es in der Praxis so, dass die Jugendämter lediglich bei einem Altersabstand von weniger als 40 Jahren zwischen Kind und Adoptiveltern die Zustimmung geben. "Wir wollen gesetzlich festhalten, dass auch bei älteren Bewerbern eine Einzelfallprüfung durch die Jugendämter vorgenommen wird", sagte Gruß der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstagsausgabe). Darauf hätten sich die Familienpolitiker von Union und FDP verständigt.

Ein gemeinsamer Antrag der Koalitionsfraktionen mit der Aufforderung an die Bundesregierung, einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen, solle kommende Woche auf den Weg gebracht werden. Entscheidend sei, dass auch über 40-jährige die Chance bekämen, Kinder zu adoptieren. "Die Gesellschaft hat sich weiter entwickelt. Die Tendenz nimmt zu, dass sich Paare auch noch im späteren Alter für Kinder entscheiden wollen", sagte Gruß.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »