Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Hochschulstudium zahlt sich aus

SAARBRÜCKEN (eb). Laut einer Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft lohnt sich ein Hochschulstudium auch finanziell. So verdient ein Akademiker im Berufsleben rund 60 Prozent mehr als Personen, die eine Lehre absolviert und keine weiteren Qualifikationen mehr erworben haben.

Auch die "alma mater Gehaltsstudie" über Einstiegsgehälter bei Akademikern bestätigt gute Zukunftsaussichten für Hochschulabsolventen. Der Studie zufolge haben sich die Einstiegschancen für junge Berufseinsteiger mit Studienabschluss verbessert.

70 Prozent der rund 1 000 befragten Firmen planen der Studie zufolge, 2010 Hochschulabsolventen einzustellen. Auch Spitzengehälter sind laut alma mater wieder möglich. So liege das durchschnittlich gezahlte Gehalt für akademische Nachwuchskräfte trotz Krise noch immer bei 39 339 Euro brutto jährlich.

Zum zweiten Mal in Folge zeigt sich auch, dass die neuen Bachelor- und Master-Abschlüsse hinsichtlich des Einkommens aufholen. So verdienen in Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern Master-Absolventen mittlerweile bis zu 1000 Euro mehr als Diplomanden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »