Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

Apotheker und NADA raten von "Internet-Nahrung" ab

BERLIN (dpa). Sportler sollten auf Nahrungsergänzungsmittel aus dubiosen Internetquellen verzichten, um keine gefälschten Präparate zu bekommen. Davor warnt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gemeinsam mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA).

Apotheker und NADA raten von "Internet-Nahrung" ab

Der ABDA warnt vor gefälschten Nahrungsergänzungsmitteln aus dem Internet.

© Martin Fally / fotolia.com

"Sportler können sich vor Verunreinigungen mit Doping-Substanzen schützen, indem sie legale Vertriebswege nutzen", sagte ABDA-Vizepräsident Friedemann Schmidt. Jeder Apotheker könne beim Hersteller eines Nahrungsergänzungsmittels dessen genaue Zusammensetzung erfragen.

Eine Präparat-Fälschung liegt auch dann vor, wenn Substanzen ohne Deklaration beigemengt sind. In 634 NADA-Stichproben bei Nahrungsergänzungsmitteln wurden in etwa 15 Prozent aller Fälle verbotene muskelaufbauende Steroide (Anabolika) nachgewiesen. Die unter das Dopingverbot fallenden Substanzen waren nicht auf der Packung deklariert.

Pressemitteilung der ABDA

Informationen der NADA

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Ernährung (3673)
Organisationen
ABDA (772)
Personen
Friedemann Schmidt (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »