Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

Apotheker und NADA raten von "Internet-Nahrung" ab

BERLIN (dpa). Sportler sollten auf Nahrungsergänzungsmittel aus dubiosen Internetquellen verzichten, um keine gefälschten Präparate zu bekommen. Davor warnt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gemeinsam mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA).

Apotheker und NADA raten von "Internet-Nahrung" ab

Der ABDA warnt vor gefälschten Nahrungsergänzungsmitteln aus dem Internet.

© Martin Fally / fotolia.com

"Sportler können sich vor Verunreinigungen mit Doping-Substanzen schützen, indem sie legale Vertriebswege nutzen", sagte ABDA-Vizepräsident Friedemann Schmidt. Jeder Apotheker könne beim Hersteller eines Nahrungsergänzungsmittels dessen genaue Zusammensetzung erfragen.

Eine Präparat-Fälschung liegt auch dann vor, wenn Substanzen ohne Deklaration beigemengt sind. In 634 NADA-Stichproben bei Nahrungsergänzungsmitteln wurden in etwa 15 Prozent aller Fälle verbotene muskelaufbauende Steroide (Anabolika) nachgewiesen. Die unter das Dopingverbot fallenden Substanzen waren nicht auf der Packung deklariert.

Pressemitteilung der ABDA

Informationen der NADA

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)
Ernährung (3426)
Organisationen
ABDA (725)
Personen
Friedemann Schmidt (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »