Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

Entschädigung für Helfer von Ground Zero

NEW YORK (dpa). Fast neun Jahre nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 werden Rettungskräfte und Helfer für gesundheitliche Schäden durch ihren Einsatz vergütet. Die Stadt New York und die rund 10 000 Kläger einigten sich auf eine Entschädigung von 712,5 Millionen Dollar (589 Millionen Euro), wie die "New York Times" am Donnerstagabend online berichtete.

Allerdings geht ein Viertel des Betrages an ihre Anwälte. Sie erklärten sich auf Druck des Richters einverstanden, sich mit einem Honorar von 25 Prozent statt der ursprünglich vereinbarten 33,33 Prozent zu begnügen. Der Richter hatte auch das erste Angebot der Stadt über eine Entschädigung zwischen 575 bis 657,5 Millionen Dollar zurückgewiesen.

Die Kläger werfen der Stadt vor, sie nicht angemessen mit Atemmasken und anderem Hilfsmitteln zum Schutz vor dem toxischen Staub ausgerüstet zu haben. Die meisten von ihnen leiden an teils schweren Erkrankungen der Atemwege, die sie sich bei der Arbeit in den Trümmern der eingestürzten Zwillingstürme des World Trade Center zuzogen. Die Entschädigung wird nicht aus der ohnehin fast leeren Stadtkasse abgezwackt, sondern wird von den Versicherern gezahlt.

Bericht in New York Times

Topics
Schlagworte
Panorama (27030)
Organisationen
New York Times (237)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »