Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

19 Entzugspatienten in Mexiko erschossen

MEXIKO-STADT (dpa). Etwa 35 Bewaffnete haben eine Entzugsklinik in der mexikanischen Stadt Chihuahua überfallen und 19 Patienten erschossen. Weitere sechs Patienten seien verletzt worden, teilten die Behörden am Freitag mit.

Die Unbekannten seien am Vortag in die Klinik "Fe y Vida" (Glaube und Leben) eingedrungen und hätten ihre Opfer gezwungen, sich auf den Fußboden zu legen. Dann haben sie die Menschen mit automatischen Waffen erschossen, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa sagte. Die Stadt Chihuahua liegt 1400 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt.

Nach ersten Erkenntnissen der Behörden handelte es sich um eine Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Drogenkartellen. Die Täter hätten mehrere schriftliche Botschaften hinterlassen, in denen die Opfer als Mitglieder der Drogenbande "Mexicles" bezeichnet wurden. Diese Gruppe gehört zum Kartell von Sinaloa. In Mexiko kommt es bei Kämpfen zwischen Drogenbanden immer wieder zu Massenmorden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »