Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

19 Entzugspatienten in Mexiko erschossen

MEXIKO-STADT (dpa). Etwa 35 Bewaffnete haben eine Entzugsklinik in der mexikanischen Stadt Chihuahua überfallen und 19 Patienten erschossen. Weitere sechs Patienten seien verletzt worden, teilten die Behörden am Freitag mit.

Die Unbekannten seien am Vortag in die Klinik "Fe y Vida" (Glaube und Leben) eingedrungen und hätten ihre Opfer gezwungen, sich auf den Fußboden zu legen. Dann haben sie die Menschen mit automatischen Waffen erschossen, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa sagte. Die Stadt Chihuahua liegt 1400 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt.

Nach ersten Erkenntnissen der Behörden handelte es sich um eine Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Drogenkartellen. Die Täter hätten mehrere schriftliche Botschaften hinterlassen, in denen die Opfer als Mitglieder der Drogenbande "Mexicles" bezeichnet wurden. Diese Gruppe gehört zum Kartell von Sinaloa. In Mexiko kommt es bei Kämpfen zwischen Drogenbanden immer wieder zu Massenmorden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »