Ärzte Zeitung online, 14.06.2010

Scharfe Kritik an Röttgen aus der Unionsfraktion

BERLIN (dpa). Neuer Atom-Zwist in den Reihen der Union: Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) stößt mit seinem atompolitischen Kurs auf Widerstand in der Unionsfraktion. "Unsere Geduld mit dem Umweltminister ist jetzt zu Ende", sagte der CDU/CSU- Wirtschaftsexperte Joachim Pfeiffer (CDU) dem Nachrichtenmagazin "Focus".

"Wir erwarten, dass die Bundesregierung endlich umsetzt, was wir immer vertreten haben: substanzielle Laufzeitverlängerungen." Röttgen müsse die juristischen Fragen hierfür klären. "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg."

Röttgen will die Atomkraftwerke zwar auch länger am Netz lassen, er geht aber wegen des Ausbaus der Öko-Energien nicht von einer so langen Laufzeit wie die meisten in der Union aus. Zudem hält er die Einbeziehung des Bundesrats für notwendig, was umstritten ist.

Bis möglichst Mitte Juli will die Regierung ein Energiekonzept vorlegen, das auch die Laufzeiten beinhaltet. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hatte am Freitag noch einmal klargestellt, dass die Meiler trotz des Streits über die Länderbeteiligung länger laufen würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »