Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

Zu wenig Deutsch: Sprachverband für Gebührenboykott

DORTMUND (dpa). Der Verein Deutsche Sprache will mit einem Gebührenboykott die öffentlich-rechtlichen Radiosender dazu bringen, mehr deutschsprachige Musik zu senden. In den meisten Radioprogrammen liege der Anteil deutscher Lieder unter zehn Prozent, teilte der VDS am Montag in Dortmund mit.

Der Vereinsvorstand rief die 33 000 Mitglieder dazu auf, vom 1. September an statt der monatlichen 5,76 Euro Gebühr für den Radioempfang nur noch 4 Euro an die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) zu zahlen. Die GEZ in Köln war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Von den einbehaltenen 1,76 Euro würden die VDS-Mitglieder 76 Cent an die englische Rundfunkanstalt BBC überweisen, hieß es weiter. "Das Geld für die englische Musik soll auch an eine Sprachgemeinschaft gehen, in der Englisch gesprochen wird", erklärte der VDS-Vorsitzende Walter Krämer. Der VDS ist nach eigenen Angaben "ein weltweit tätiger Verband, der für das Ansehen der deutschen Sprache wirbt".

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Organisationen
BBC (461)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »