Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

16 Verletzte bei Zugkollision in Peine

PEINE (dpa). Beim Zusammenstoß zweier Züge im niedersächsischen Peine sind am späten Mittwochabend 16 Menschen verletzt worden. Auf der Strecke Braunschweig-Hannover war ein Güterzug auf gerader Strecke kurz vor einer Brücke entgleist und hatte einen entgegenkommenden Regionalzug gerammt.

Die Lok und die ersten beiden Doppelstockwagen des Personenzuges wurden durch die Wucht des Zusammenpralls aus den Gleisen gehoben, berichtete ein Polizeisprecher am frühen Donnerstagmorgen. Die Waggons durchbrachen einen Gartenzaun und landeten im Vorgarten eines Wohnhauses an der Bahnstrecke. Ein Fahrgast alarmierte daraufhin vom Zug aus Polizei und Feuerwehr.

Der Lokführer des Personenzuges wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt, 15 der insgesamt 65 Fahrgäste erlitten leichte Verletzungen. Nach ersten Erkenntnissen blieb der andere Zugführer unverletzt.

Wieso der mit Kies beladene Güterzug entgleiste, war zunächst völlig unklar. Die Strecke Braunschweig-Hannover wurde zwischen Vöhrum und Peine bis auf Weiteres voll gesperrt, die Aufräumarbeiten sollten nach Angaben der Bahn den ganzen Tag dauern. Die Bahn leitet derweil den Fernverkehr über Wolfsburg und den Regionalverkehr über Hildesheim um. Für den Berufsverkehr am Morgen war ein Schienenersatzverkehr geplant.

Topics
Schlagworte
Panorama (30871)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »