Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

Studiengebühren für Langzeitstudenten im Saarland

SAARBRÜCKEN (dpa). Langzeitstudenten im Saarland müssen von Herbst an wieder bis zu 400 Euro pro Semester zahlen. Auch für ein Zweitstudium sollen Gebühren in derselben Höhe anfallen. Der Landtag in Saarbrücken verabschiedete am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz.

Die Saarbrücker Universität will die Möglichkeit allerdings gar nicht nutzen. Die Gebühren zu erheben koste mehr, als sie in die Kasse spülten. Vor allem die FDP hatte sich für die neue Regelung stark gemacht.

Erst im Februar waren die Studiengebühren im Saarland auf Betreiben des grünen Partners in der Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen abgeschafft worden. Grünen-Fraktionschef Hubert Ulrich wies den Vorwurf zurück, durch die Hintertür wieder Studiengebühren einführen zu wollen: "Das betrifft höchstens ein Prozent der Studenten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »