Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

Studiengebühren für Langzeitstudenten im Saarland

SAARBRÜCKEN (dpa). Langzeitstudenten im Saarland müssen von Herbst an wieder bis zu 400 Euro pro Semester zahlen. Auch für ein Zweitstudium sollen Gebühren in derselben Höhe anfallen. Der Landtag in Saarbrücken verabschiedete am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz.

Die Saarbrücker Universität will die Möglichkeit allerdings gar nicht nutzen. Die Gebühren zu erheben koste mehr, als sie in die Kasse spülten. Vor allem die FDP hatte sich für die neue Regelung stark gemacht.

Erst im Februar waren die Studiengebühren im Saarland auf Betreiben des grünen Partners in der Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen abgeschafft worden. Grünen-Fraktionschef Hubert Ulrich wies den Vorwurf zurück, durch die Hintertür wieder Studiengebühren einführen zu wollen: "Das betrifft höchstens ein Prozent der Studenten."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »