Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

Studiengebühren für Langzeitstudenten im Saarland

SAARBRÜCKEN (dpa). Langzeitstudenten im Saarland müssen von Herbst an wieder bis zu 400 Euro pro Semester zahlen. Auch für ein Zweitstudium sollen Gebühren in derselben Höhe anfallen. Der Landtag in Saarbrücken verabschiedete am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz.

Die Saarbrücker Universität will die Möglichkeit allerdings gar nicht nutzen. Die Gebühren zu erheben koste mehr, als sie in die Kasse spülten. Vor allem die FDP hatte sich für die neue Regelung stark gemacht.

Erst im Februar waren die Studiengebühren im Saarland auf Betreiben des grünen Partners in der Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen abgeschafft worden. Grünen-Fraktionschef Hubert Ulrich wies den Vorwurf zurück, durch die Hintertür wieder Studiengebühren einführen zu wollen: "Das betrifft höchstens ein Prozent der Studenten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »