Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

Studiengebühren für Langzeitstudenten im Saarland

SAARBRÜCKEN (dpa). Langzeitstudenten im Saarland müssen von Herbst an wieder bis zu 400 Euro pro Semester zahlen. Auch für ein Zweitstudium sollen Gebühren in derselben Höhe anfallen. Der Landtag in Saarbrücken verabschiedete am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz.

Die Saarbrücker Universität will die Möglichkeit allerdings gar nicht nutzen. Die Gebühren zu erheben koste mehr, als sie in die Kasse spülten. Vor allem die FDP hatte sich für die neue Regelung stark gemacht.

Erst im Februar waren die Studiengebühren im Saarland auf Betreiben des grünen Partners in der Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen abgeschafft worden. Grünen-Fraktionschef Hubert Ulrich wies den Vorwurf zurück, durch die Hintertür wieder Studiengebühren einführen zu wollen: "Das betrifft höchstens ein Prozent der Studenten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »