Ärzte Zeitung online, 18.06.2010

Frankreich: 2,50 Meter langer Python in der Kanalisation

PARIS (dpa). Ein 2,50 Meter langer Python ist in der Kanalisation des südfranzösischen Ortes Vitrolles von Feuerwehrmännern gefangen worden. Insgesamt seien 20 Kräfte bei der Schlangenjagd drei Stunden lang im Einsatz gewesen, teilte die Feuerwehr am Freitag mit.

Ein Anwohner hatte die Riesenschlange am Donnerstagmorgen in seiner Toilette entdeckt und entsetzt die Feuerwehr alarmiert. Diese Feuerwehr suchte daraufhin die Abwasserkanäle nach dem Tier ab.

Als die Schlange in einem Kanalrohr geortet worden war, verstopften die Feuerwehrleute ein Ende des Rohres und pressten mit Druck Wasser hinein, sodass die Schlange am anderen Ende herausgespült wurde.

Der Python war vor zwei Wochen aus der Wohnung ihres Besitzers durch die Toilette geflüchtet. Das Tier ist nun in einem Zoo nahe Vitrolles bei Marseille untergebracht.

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »