Ärzte Zeitung online, 18.06.2010

Zahl der Verkehrsopfer sinkt weiter

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Todesopfer bei Verkehrsunfällen sinkt immer weiter. Wie schon in den Vorjahren ist sie auch in den ersten vier Monaten dieses Jahres stark zurückgegangen. 1005 Menschen sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von Januar bis April auf den Straßen getötet worden und damit 187 (16 Prozent) weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Wie das Amt in Wiesbaden am Freitag mitteilte, wurde damit die bislang niedrigste Zahl von Toten für diesen Zeitraum ermittelt. Auch die Zahl der Verletzten hat sich um rund elf Prozent auf 98 500 verringert. Die Zahl aller polizeilich erfassten Unfälle hat sich dagegen in den Monaten Januar bis April um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 756 200 erhöht.

Einen Grund für Rückgang der Zahlen von Toten und Verletzten zu Beginn dieses Jahres konnten die Statistiker nicht nennen. Möglicherweise hat neben der ständig verbesserten Sicherheitstechnik auch der lange Winter eine Rolle gespielt, der häufig als Tempobremse wirkte.

Topics
Schlagworte
Panorama (27044)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »