Ärzte Zeitung online, 25.06.2010

Paketbombe explodiert in Athener Ministerium - Ein Toter

ATHEN (dpa). Bei der Explosion einer Paketbombe im griechischen Zivilschutzministerium ist am Donnerstagabend ein Polizist getötet worden. Ein zweiter Beamter sei schwer verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die Bombe war in einem Geschenkpaket versteckt.

Die Detonation sei so stark gewesen, dass sämtliche Fensterscheiben in dem Ministerium in der Athener Innenstadt zu Bruch gingen. Es erstand erheblicher Sachschaden. Wer hinter dem Anschlag steckt, war unklar. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Bei dem Todesopfer handelt es sich Berichten zufolge um ein Mitglied des Personenschutzes von Zivilschutz-Minister Michalis Chrysohoidis. "Der Vater zweier Kinder musste sterben", sagte der Minister unmittelbar nach dem Anschlag. "Wir werden nicht aufhören, die Menschen in Griechenland zu schützen", betonte er und versprach: "Die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen."

Die mit einer Sprengfalle präparierte Paketbombe sei im Amtszimmer des Büroleiters im siebten Stock des Gebäudes entdeckt worden, sagte der Polizeisprecher. Beim Versuch das Paket zu öffnen, sei es explodiert. Der Minister selbst sei zwar zum Zeitpunkt der Explosion im Haus gewesen, aber nicht verletzt worden. Wie genau die Bombe in das schwer bewachte Regierungsgebäude gelangte, war zunächst unklar. Die Explosion sei kilometerweit zu hören gewesen, hieß es.

Griechenland wird seit Monaten von Bombenattentaten militanter Linker erschüttert. Der Anschlag auf das Ministerium bedeutet jedoch eine neue Qualität. Die Unruhen hatten begonnen, nachdem ein Polizist im Jahr 2008 einen Teenager erschossen hatte. Minister Chrysohoidis hatte den Kampf gegen den Terror und die Athener Stadtguerilla zu einem seiner prominentesten Themen gemacht, als er 2009 sein Amt antrat.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »